Logo_Crefo_FactoringFactoring spielte bislang im Fahrschulmarkt keine wirklich große Rolle, doch der immer größer werdende Verwaltungsaufwand sowie die leider immer wieder vorkommenden Zahlungsausfälle haben in den vergangenen Jahren bei Fahrschulinhabern dazu geführt, sich nach alternativen Abrechnungsmöglichkeiten umzuschauen. Das DEGENER Crefo Factoring ist solch eine Alternative, welche wir Ihnen gerne an dieser Stelle einmal etwas genauer im Frage/Antwort-Stil erklären möchten.

DEGENER: Was bedeutet Factoring für Fahrschulen?

Crefo: Factoring für Fahrschulen unterscheidet sich im Prinzip nicht vom normalen Offenen-Full-Service-Factoring. Die Fahrschule verkauft ihre Forderungen, die sie gegen den Fahrschüler hat, an die Crefo Factoring und erhält im Gegenzug innerhalb von 24 Stunden den vollen Rechnungsbetrag per Überweisung ausgezahlt. Gleichzeitig übernimmt die Crefo das hundertprozentige Ausfallrisiko und das Forderungsmanagement. Das heißt, dass die Fahrschulen zukünftig keine Forderungsausfälle mehr haben und zusätzlich im Tagesgeschäft entlastet werden. Die Fahrschule muss also nicht mehr selbst die Zahlung der Rechnung überwachen oder die Mahnung an den Schüler versenden. Diesen Service übernimmt die Crefo Factoring für die Fahrschule.

DEGENER: Hat Crefo Factoring etwas mit der Creditreform zu tun?

Crefo: Ja, sie ist eine Tochtergesellschaft von der Creditreform.

DEGENER: Kann jede Fahrschule das DEGENER Crefo Factoring nutzen?

Crefo: Das ist der große Vorteil an diesem Produkt. Jede Fahrschule kann unabhängig von ihrer Verwaltungssoftware das Fahrschul-Factoring einsetzen.

DEGENER: Wie läuft Factoring in der Fahrschule genau ab?

Crefo: Bis zur Rechnungstellung ändert sich nichts. Die Fahrschule schult und bildet ihre Fahrschüler aus wie bisher und schreibt für die erbrachten Leistungen einmal wöchentlich eine Rechnung. Diese Rechnung wird dann im Original per E-Mail oder über eine eingerichtete Schnittstelle an die Crefo gesendet. Crefo prüft die Rechnung nochmals auf die notwendigen rechtlichen Bestandteile und versendet diese an die entsprechenden Fahrschüler. Im Gegenzug zahlt die Crefo – wie oben schon erwähnt – den vollen Rechnungsbetrag an die Fahrschule aus. Im Anschluss zieht die Crefo, wenn eine Einzugsermächtigung erteilt wurde, den Rechnungsbetrag vom Konto des Schülers ein oder überprüft den Zahlungseingang der Überweisung. Sollte der Schüler nicht pünktlich zahlen, setzt das Mahnwesen ein. Wird auch nach mehrmaligem Mahnen die Rechnung nicht bezahlt, beauftragt die Crefo einen Rechtsanwalt, der dann die weiteren notwendigen rechtlichen Schritte zur Realisierung der Forderung in die Wege leitet. Über sämtliche Vorgänge im Hause Crefo wird die Fahrschule natürlich laufend informiert. Die notwendigen Buchungsunterlagen für die eigene Buchhaltung oder den Steuerberater stellen wir selbstverständlich ebenfalls zur Verfügung.

DEGENER: Das ist sicherlich mit Kosten verbunden – was kostet Factoring für Fahrschulen?

Crefo: Die Kosten sind überschaubar. Es wird für sämtliche Leistungen, die erbracht werden, eine Factoring-Gebühr, die zwischen 3% und 5% des Factoringumsatzes liegt, erhoben. Weitere Gebühren für den Rechnungsversand oder für das Mahnwesen fallen nicht an. Im Gegenzug hat die Fahrschule aber ein erhebliches Einsparpotential. Zum einen können Kontokorrentzinsen und Kosten für die Rechtsverfolgung bei nichtzahlenden Schülern eingespart werden. Zum anderen werden Personalkosten für die Buchhaltung und das Rechnungs- und Mahnwesen eingespart sowie zukünftige Forderungsausfälle vermieden. Stellt man diesen Kosten die Factoringgebühr entgegen, merkt man sehr schnell, dass Factoring auch finanziell deutliche Vorteile bringen kann.

DEGENER: Warum sollte eine Fahrschule Factoring nutzen?

Crefo: Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Die Fahrschule muss nicht mehr auf ihr Geld warten, sondern bekommt es unmittelbar nach Rechnungsstellung von Crefo Factoring. Sie verfügen somit über eine höhere Liquidität und können ihre Verbindlichkeiten pünktlich zahlen. Des Weiteren gehören Forderungsausfälle der Vergangenheit an. Dadurch, dass keine offenen Posten mehr bearbeitet werden müssen, und die Crefo das komplette Forderungsmanagement übernimmt, kann sich die Fahrschule voll auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: Das Ausbilden und Schulen von Fahrschülern. Frei nach dem Motto. Sie fahren. Wir machen.

So einfach können Sie mitmachen:

Laden Sie sich hier den Flyer herunter.

Hier finden Sie den Factoringfragebogen.

Haben Sie noch Fragen zum Fahrschulfactoring? Gerne beantworten wir Ihnen diese unter 0251 – 162860.