Zur Sicherheit: Kein Tuning ohne Sachverstand

Zur Sicherheit: Kein Tuning ohne Sachverstand

Polizeifahrzeug, Ford Mustang. © TUNE IT! SAFE!

Polizeifahrzeug, Ford Mustang. © TUNE IT! SAFE!

Die Kampagne „TUNE IT! SAFE!“ steht für seriöses und sicheres Tuning. Mit Partnern wie der Polizei, dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, dem Automobilclub von Deutschland und anderen, klärt die Kampagne über mögliche Gefahren beim Tuning auf. Dabei dient ein getuntes Polizeifahrzeug als leuchtendes Beispiel für dynamischen Fahrspaß und Sicherheit. Denn die sollte immer im Fokus stehen. Leider sind unerlaubte Anbauteile, nicht angepasste Bremsen oder ausufernde Spoiler keine Seltenheit. Bei Schnäppchen im Internet sollten Käufer besonders vorsichtig sein. Sogar wenn diese mit Prüfgutachten angeboten werden, denn auch die sind leider häufig eine Fälschung. Wer an dieser Stelle spart, gefährdet sich und andere! Außerdem kann ein nicht ordnungsgemäßes Tuning teuer werden! Bei fehlenden Eintragungen drohen nicht nur Bußgelder und Punkte in Flensburg, im Schadensfall können Versicherer Regress fordern. „Grundsätzlich muss alles, was Geräusch- und Abgaseigenschaften beeinflusst sowie die Sicherheit gefährden könnte, eingetragen werden“, sagt Steffen Mißbach, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland. Hobbybastler sollten sich vor dem Kauf und Einbau von Autoteilen ausreichend informieren und beraten lassen.

Am besten suchen sie Rat bei den Kfz-Sachverständigen auf den technischen Prüfstellen vor Ort oder über „TUNE IT! SAFE!“

Weitere Informationen auch hier.

AnK (Redaktion)

Weiterlesen...

Motorradausfahrten 2017: Mehr Zeit für die Planung

Motorradausfahrten 2017: Mehr Zeit für die Planung

Die Neuauflage der seit Jahren beliebten Broschüre „Team Touring“ enthält wichtige Infos rund um das Thema Gruppenfahrt und Motorradreisen – von der ersten bis zur letzten Seite. Wer sich über das schlechte Wetter zu Ostern geärgert hat, kann jetzt die Zeit nutzen, die nächsten Fahrten gründlich vorzubereiten.
Bereits zu Beginn der Planung sollten Intention („also, ob die Dynamik beim Motorradfahren oder das Gruppenerlebnis im Vordergrund steht“) und Gruppengröße festgelegt werden („maximal fünf bis sechs Mitglieder aufweisen, um einen Zusammenhalt noch einigermaßen zu gewährleisten“). Und selbstverständlich eine alle Teilnehmer ansprechende Route: „Die Art der Route, die Länge der Einzeletappen und die Länge der Tagesetappe“ sollte vorab innerhalb der Gruppe gemeinsam festgelegt werden. Denn es gibt unterschiedliche Vorlieben: „Manche mögen die flotte Fahrt auf der Autobahn, andere vermeiden diese gänzlich“ und bevorzugen z. B. kurvenreiche Landstraßen. Wie immer man sich entscheide, wichtig sei „zu beachten, dass eine Gruppenfahrt eine höhere Konzentration erfordert bzw. mehr von jedem abverlangt als eine Alleinfahrt.“
Grundsätzlich gilt laut IfZ: „Jeder fährt trotz Teamgeist – unter Beachtung der besprochenen Gruppenregeln und vor allem der Straßenverkehrsordnung – für sich selbst verantwortlich.“ Des Weiteren fassen die Experten die zentralen Punkte so zusammen: Kein Wettbewerb untereinander – keine Überholmanöver in der Gruppe – Abstand halten – größtmögliche Rücksicht untereinander und anderen Straßenverkehrsteilnehmern gegenüber – regelmäßige Pausen.

Ausführliche Anleitungen und weitere wertvolle Tipps von der Touren-Planung bis zur Checkliste auf der letzten Heftseite finden sich in der genannten Broschüre des Instituts für Zweiradsicherheit (IfZ), hier downloaden oder bestellen als PDF-Dokument oder Printversion: https://www.ifz.de/produkt/team-touring/

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Niesen macht blind: Tipps zum Weitergeben – nicht nur für Allergiker

Niesen macht blind: Tipps zum Weitergeben – nicht nur für Allergiker

Pollenflug-Infos

Pollenflug-Infos gibt es z. B. im Internet. © wetteronline.de

Wenn‘s im Auto muffig riecht, sollte der Innenraumfilter gewechselt werden. Denn muffige Luft sorgt nicht nur für schlechte Stimmung, sondern auch für offene Fenster – und damit für den freien Pollenflug ins Auto.

Laut TÜV SÜD-Experte Eberhard Lang ist der Filterwechsel die beste Abwehr vor Allergie-Belastungen und eine Sache von nur etwa einer Viertelstunde: „Wo der Filter sitzt, liest man in der Bedienungsanleitung. Meistens befindet er sich im Fußraum des Beifahrers oder im Motorraum unterhalb der Windschutzscheibe. Um an den Filter zu kommen, muss oft nur eine Verkleidung demontiert werden, die mit Schrauben oder Clips befestigt ist. Der Filter selbst kann dann problemlos herausgenommen und durch den neuen ersetzt werden.“ Aber Achtung: „Manche Filter funktionieren nur in eine Richtung. Bei solchen Modellen auf die Beschriftung achten (AIR FLOW)“, rät der Fachmann und gibt als Faustregel an: „Alle 15000 Kilometer oder einmal jährlich müssen sie ersetzt werden – vorzugsweise beim Start in die Pollen-Saison.“ Außerdem lohne es, über die Filterqualität nachzudenken: „Einfache Pollenfilter nehmen Partikel wie Feinstaub, Pilzsporen, Dieselruß oder Pollen auf und verhindern, dass sie ins Fahrzeug gelangen. Zusätzlichen Schutz bieten mit Aktivkohle beschichtete Kombifilter. Sie filtern zusätzlich unangenehme Gerüche und schädliche Gase, wie Ozon oder Benzol.“

Gegen allergische Reaktionen auf Pollen helfe außerdem umsichtiges Verhalten. So könne ein Teil der Belastung durch die Wahl des Stellplatzes beeinflusst werden, erklärt der Experte: Bäume seien nicht nur Schattenspender, sondern oft auch Ursprung der fliegenden Pollen – und deshalb zu meiden. Ein weiterer Tipp, der auch bei Fahrten im Fahrschulfahrzeug beherzigt werden kann: Wer Mantel oder Jacke im Kofferraum verstaut, kann auf diese einfache Art die vom Spaziergang anhaftenden Pollen in Schach und von Rücksitzbank und Innenraum fernhalten. Für weniger Niesreiz und mehr Sicherheit und Wohlbefinden im Auto sorgt außerdem die regelmäßige Innenreinigung, z. B. mit Staubsauger und Wischtuch …

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Assistenzsysteme und Unfallvermeidung

Assistenzsysteme und Unfallvermeidung

Parkassistenten

DEGENER„Parkassistenten verhindern Parkrempler – Parkpiepser nicht,“ heißt es auf www.bester-beifahrer.de. © DVR

Unter der Überschrift „Die vier häufigsten Fahrfehler – und wie Fahrerassistenzsysteme entgegenwirken“ hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) geprüft, welche Fahrerassistenzsysteme helfen könnten, die häufigsten Unfälle mit Personenschaden aus der Unfallstatistik 2016 (Destatis) zu vermeiden oder deren Folgen abzumildern.

Platz 2: „Missachten der Vorfahrt“ – 17 Prozent der Unfälle mit Personenschaden entstehen in Situationen, in denen die Vorfahrt missachtet wird. Hier helfe der Notbremsassistent, der das eigene Auto in „Gefahrensituationen schnellstmöglich zum Stehen bringt – auch wenn man selbst im Recht war. Schließlich bringt einem das Recht auf Vorfahrt nichts, wenn der Preis dafür ein schwerer Unfall ist.“

Als Platz 1 der häufigsten Fahrfehler (immerhin 18 Prozent der Fahrfehler, die Unfälle mit Personenschaden nach sich ziehen) hält der DVR fest: „Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren“. Abgesehen von Umsicht und dem Einsatz des zur Grundausstattung gehörenden Fahrtrichtungsanzeigers könnte hier laut DVR oft nur der Notbremsassistent Schlimmeres verhindern: „Das System erkennt kritische Situationen, in denen ein Auffahrunfall droht. Viele neuere Notbremsassistenten erkennen neben den vorausfahrenden Fahrzeugen auch Fußgänger und Radfahrer. Der Fahrer wird entsprechend rechtzeitig vom System gewarnt und gewinnt wertvolle Zeit zum Reagieren. Darüber hinaus erhöht der Notbremsassistent den Bremsdruck auf das erforderliche Maß“.
Allen Systemen gemein ist die Tatsache, dass sie nicht autonom arbeiten, sondern vom Fahrer gezielt eingesetzt bzw. beachtet werden müssen. Sie geben – wie anfangs vielleicht der Fahrlehrer und später ein guter Beifahrer – hilfreiche Warnungen in besonderen Situationen. Am besten helfen sie dem, der den Umgang mit ihnen schon aus der Fahrschule kennt oder sich die Systeme in Ruhe erklären lässt und ihren Einsatz übt.

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Auf Oster-Touren: Ferien und Fahrzeug-Check

Auf Oster-Touren: Ferien und Fahrzeug-Check

Motorrad-Ratgeber

DiHÜbersichts-Grafik aus dem 30 Seiten starken GTÜ Motorrad-Ratgeber © GTÜ.

Wer zu Ostern mit dem Pkw in den Skiurlaub möchte, sollte den Wechsel auf Sommerräder auf die Zeit danach verschieben. Denn wer auf winterlichen Straßen ohne Winterreifen unterwegs ist, muss mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt im Fahreignungsregister (FAER) rechnen. Wer aber den Winter hinter sich lässt und den „Reifenwechsel in Eigenregie vornimmt, sollte sich an die Montageanleitung halten und das passende Werkzeug verwenden, da sonst das Unfallrisiko steigt. Zudem ist es wichtig, zuerst Alter und Zustand der Reifen zu überprüfen“, mahnt Frank Bärnhof von CosmosDirekt.

Auch wenn Motorradfahrer sich künftig laut Gesetzentwurf* wohl gar nicht mehr mit Winterbereifung auseinandersetzen müssen, haben sie doch grundsätzlich technisch mehr mit ihrem Fahrzeug zu tun als Autofahrer. So sollten sie die Bereifung immer im Auge behalten, raten die Experten der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ): „Sind Lauffläche und Flanken unverletzt? Gesetzlich vorgeschrieben ist für den mittleren Bereich der Lauffläche, die etwa dreiviertel der Laufflächenbreite einnimmt, ein Mindestprofil von 1,6 Millimeter. Bei Kleinkraft- und Leichtkrafträdern ist mindestens ein Millimeter erforderlich. Die GTÜ-Experten empfehlen aus Gründen der Sicherheit jedoch Profiltiefen von nicht weniger als zwei bis drei Millimeter.“ Außerdem zu überprüfen seien Reifendruck, Ventilkappen sowie der Zustand von Felgen und Speichen, für den die Experten einen besondere Tipp bereithalten, die „Klangprobe“: „Bei Speichen wird mittels Schraubendreher eine Klangprobe durchgeführt. Unterschiedliche Klangfolge deutet auf ungleichmäßige Speichenspannung aufgrund zu loser oder zu stramm gespannter Speichen hin.“ Weitere Checks betreffen die Bremsanlage, Bremsbeläge (Verschleißanzeige), Bremsflüssigkeitsanzeige, Kette oder Kardanantrieb, Motoröl-Stand, ggf. Kühlmittel und Beleuchtungseinrichtung.

Logo_Motorrad-RatgeberFür die intensive Vorbereitung auf die Motorradsaison haben die Experten der Stuttgarter Prüf- und Sachverständigenorganisation außerdem einen Ratgeber aufgelegt, in dem sich fachkundige und praxisgerechte Antworten auf alle wichtigen Fragen rund ums Biken finden: www.gtue.de/motorradratgeber.

* (52. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften)

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Gericht urteilt: Gesetzliches Parkverbot teilweise unwirksam?

Gericht urteilt: Gesetzliches Parkverbot teilweise unwirksam?

Parkverbot

Beispiel für die „Konkretisierung“ des Parkverbots durch eine Grenzmarkierung (Z 299). © DEGENER

Das „Parken auf schmalen Straßen gegenüber Ein- und Ausfahrten von Grundstücken“ ist nicht grundsätzlich verboten. Nachdem sein Antrag, das Parkverbot nach § 12 Abs. 3 Nr. 3 StVO durch Anordnung von Verkehrszeichen wie Grenzmarkierung oder Haltverbot zu konkretisieren, abgelehnt wird, verklagt ein Karlsruher Hausbesitzer die Stadt.
Die Vertreter der Stadt waren nach einem Fahrversuch vor Ort zu dem Schluss gekommen, die Fahrbahn sei beim Grundstück des Klägers nicht im Sinne des gesetzlichen Parkverbots „schmal“, weil die Ausfahrt auch bei gegenüber parkenden Autos in vorsichtiger Fahrweise und bei frühzeitigem Einlenken mit maximal zweimaligem Vor- und Zurücksetzen möglich sei. Das Verwaltungsgericht schloss sich dieser Auffassung an, obwohl der Kläger beim erneuten Ortstermin demonstrierte, dass er mit seinem Auto erst nach dreimaligem Rangieren auf die Straße fahren könne.

Letztlich wies das Verwaltungsgericht die Klage u. a. mit der Begründung ab, „angesichts des heutigen Straßenverkehrs und des herrschenden Parkdrucks sei je nach den örtlichen Verkehrsverhältnissen auch ein dreimaliges Rangieren mit einem Auto heute üblicher Größe noch verkehrsadäquat.“ Der Kläger habe also weder Anspruch auf zusätzliche Verkehrszeichen noch könne er sich auf die Straßenverkehrsordnung berufen. Denn das besagte Parkverbot nach § 12 Abs. 3 Nr. 3 StVO sei mangels Bestimmtheit unwirksam. Der Begriff „schmal“ genüge nicht den verfassungsrechtlichen Anforderungen an die Bestimmtheit von Normen und sei daher für das Erkennen eines Parkverbots untauglich.

Da die Frage der Wirksamkeit eines Paragrafen der Straßenverkehrsordnung grundsätzliche Bedeutung hat, wurde die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen. Ob und wann das geschieht, ist zurzeit noch offen.

Eine Rechtsnorm in Bedrängnis: Sorgt das Urteil für eine Neudefinition vor dem Bundesverwaltungsgericht?
StVO
§ 12 Halten und Parken
(3) Das Parken ist unzulässig
3. vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber,

Quelle: VGH Mannheim

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Smarte Städte – autonome Autos: CeBIT 2017

Smarte Städte - autonome Autos:
CeBIT 2017

Self-Driving-Car

Self-driving car „Sedric“ von VW – ein selbstfahrendes Automobil. (Volkswagen)

Gigabit-Gesellschaft, 5-G-Strategie, Vernetzung sowie die neuesten Entwicklungen und Techniken zum automatisierten Fahren – das sind neben „Drohnen“ und „Virtueller Realität“ zentrale Themen auf der diesjährigen Technologie-Ausstellung CeBIT in Hannover. In der Zeit vom 20. bis 24. März werden Neue Technologien, Künstliche Intelligenz, Humanoide Roboter oder Anwendungen der Virtuellen Realität erlebbar gemacht und gezeigt, was künftig machbar ist.

Zum Beispiel im Straßenverkehr, genauer, im teil- und vollautomatisierten Individualverkehr. Auf einem 150 qm großen Show-Bereich können die Besucher des BMVI die Zukunft des Autos selbst erleben. Unterstützt durch die Unternehmenspartner des „Digitalen Testfelds Autobahn“ macht das Ministerium Zukunftstechnologien sichtbar: Vieles, was beispielsweise im „Labor unter Realbedingungen“ auf der A9 erprobt wird, wird als Show-Case (Schaufenster) „erlebbar“ gemacht.

Einiges ist bereits tatsächlich umgesetzt und hält nach und nach als „Assistenzsystem“ serienmäßig Einzug in die modernen Fahrzeuge von heute. Der Gesetzgeber arbeitet bereits an einer rechtlich sicheren Grundlage zur Einführung hoch- bis vollautomatisierter Fahrzeuge und das Digitale Testfeld auf der A 9 soll ab 2018 um einen „Testring für autonomes Fahren zwischen Hannover, Braunschweig und Salzgitter“ ergänzt werden.

Autokonzerne stellen bereits erste autonome Fahrzeugkonzepte vor, wie jüngst Volkswagen auf dem Genfer Salon: Sedric (self-driving car) soll einen ersten Ausblick auf die innovative, für jedermann nutzbare und dennoch stets an den persönlichen Bedürfnissen und Wünschen orientierte Form der neuen individuellen Mobilität darstellen. Zwar ist unklar, ab wann man sich konkret ein solches „Robo-Taxi“ rufen kann, aber “Viele Elemente und Funktionen dieses Concept Cars werden wir in den kommenden Jahren in den Fahrzeugen unserer Marken wiederfinden”, erklärte Konzernchef Müller bei der Präsentation in Genf.

Die Veranstalter der CeBIT schwärmen bereits heute von den smarten Städten der Zukunft, die vom Internet der Dinge, den Big-Data-Auswertungen oder der Künstlichen Intelligenz profitieren können: „Ein Verkehrsfluss, der nie stockt, dynamische Navigationssysteme, die jeden Autofahrer individuell zum freien Parkplatz leiten, und intelligente Technologie, die Energie effizient dorthin bringt, wo sie benötigt wird – die Visionen der Städte von morgen klingen fast zu gut, um wahr zu sein. Auf der CeBIT zeigen jedoch einige Unternehmen: Diese Vorstellungen sind keineswegs überzogen, sondern mithilfe der Digitalisierung bereits in greifbare Nähe gerückt.“

www.cebit.de

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Berliner Landgericht sorgt für Diskussionen:

Berliner Landgericht sorgt für Diskussionen:

Urteil wegen Mordes nach tödlichem Unfall bei einem illegalen Straßenrennen

Zwei junge Männer rasen mit hoher Geschwindigkeit durch Berlin, missachten mehrere rote Ampeln und verursachen schließlich einen Unfall, bei dem ein Unbeteiligter stirbt. Da sie die Folgen ihres Handelns billigend in Kauf genommen hätten, gingen die Richter des Berliner Landgerichts von einem „bedingten Tötungsvorsatz“ aus.

In der Mitteilung des Gerichts heißt es weiter: „Darüber hinaus hätten die Angeklagten das Mordmerkmal des gemeingefährlichen Tatmittels verwirklicht. Die Angeklagten hätten ihre Autos, schwere und PS-starke Gefährte, nicht mehr unter Kontrolle gehabt und damit eine hohe Anzahl von anderen Verkehrsteilnehmern und Passanten auf dem auch nachts stark frequentierten Kurfürstendamm in Gefahr gebracht. Sie hätten es dem Zufall überlassen, ob und wie viele Menschen durch ihr Verhalten zu Schaden kommen.“

Das Urteil bewegt die Gemüter und wird ganz unterschiedlich gewertet. So fragt Reinhard Müller in einem Kommentar in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ): „Lebenslang für Raser – sind wir jetzt alle potentielle Mörder?“, während z. B. Stefan Heimlich, Vorsitzender des Auto Club Europa (ACE) es begrüßt, „dass das Landgericht Berlin hier ein hartes Urteil fällt“ und auf Abschreckungswirkung hofft: „Illegale Rennfahrer ignorieren bewusst, dass andere Verkehrsteilnehmer getötet werden können, und disqualifizieren sich damit selbst, eine harte Strafe und ein lebenslanges Fahrverbot sind hier angemessen“, so Heimlich. Auch die Reaktionen, die z. B. das Nachrichtenmagazin FOCUS-Online oder der Deutschlandfunk gesammelt haben, reichen von überzeugter Zustimmung bis zu skeptischen Zweifeln an der Rechtsstaatlichkeit: „Die Richter haben ein Zeichen gesetzt“ (Die Welt, Berlin), „Rasen tötet, es ist kein Kavaliersdelikt“ (Rheinpfalz, Ludwigshafen), „Der Druck auf Staatsanwaltschaften wird wachsen“ (Der Tagesspiegel, Berlin), „Ein schwacher Trost für die Hinterbliebenen“ (Badisches Tagblatt, Baden-Baden), „Der Richterspruch lässt Fragen offen“ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Essen), „Exemplarische Bestrafungen passen nicht zu einem Rechtsstaat“ (Stern, Hamburg), „Härtere Strafen machen die Gesellschaft nicht friedlicher“ (Kölner Stadt-Anzeiger), „Der Bundesgerichtshof sollte das Berliner Urteil in der Revision korrigieren“ (Badische Zeitung) …

Das Urteil (Aktenzeichen: 535 Ks 8/16) ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung wird das Urteil auf dem Wege der Revision anfechten. Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs wird mit Spannung erwartet.

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Narrenfreiheit? Ja, aber in Grenzen …

Narrenfreiheit? Ja, aber in Grenzen ...

Autoschluessel_auf_Eis

Wer ausgelassen feiern will, sollte den Autoschlüssel bis zum Ausnüchtern „auf Eis“ legen. © HUK-COBURG

Verkleiden, schminken, mal ganz ein Anderer sein – wenn man das Auto stehen lässt, sollte das doch wohl kein Problem sein … oder? Neben verkleideten Autofahrern sollten auch feiernde Fußgänger vorsichtig sein, rät die HUK-COBURG. Für Fußgänger gibt es zwar keine Promille-Grenze. Dennoch: Stelle ein Gericht fest, dass der betrunkene Fußgänger am Unfall schuld sei, hafte auch er, erklärt Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). Auch Radfahrer können zur Verantwortung gezogen werden: „Wer alkoholisiert auf sein Rad steigt und einen Unfall verursacht, kann ebenfalls seinen Führerschein verlieren. 0,3 Promille reichen auch hier aus. Und wer mit 1,6 Promille im Blut erwischt wird, muss ohnehin mit einem Verfahren rechnen – unabhängig davon, ob er einen Führerschein hat oder nicht“, warnt die HUK-COBURG.

Auch wer z. B. mit einem Restalkohol von „nur“ 0,3 Promille beim Fahren ertappt wird, kann schon mit Führerscheinentzug, Punkten und einem Bußgeld rechnen. Sofern etwa eine Fahruntüchtigkeit durch Schlangenlinien-Fahrten nachgewiesen wird. Autofahrer, die mit 1,1 Promille oder mehr aus dem Verkehr gezogen werden, gelten als absolut fahruntüchtig. Selbst ohne alkoholtypisches Fehlverhalten im Straßenverkehr begehen sie nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat.

Fahranfänger sollten bedenken: Sie dürfen bis zum 21. Geburtstag beziehungsweise während der Probezeit überhaupt keinen Alkohol trinken, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind. Sollte es beim Autofahren zum Unfall kommen, wirkt sich das oft auch auf den Versicherungsschutz aus, warnt die HUK-COBURG. So könne sich die Kasko-Versicherung auf Leistungsfreiheit berufen und nur einen Teil des Schadens oder gar nichts bezahlen – hier spielt die Alkoholkonzentration im Blut ebenfalls eine wichtige Rolle. In dem Zusammenhang sollte man übrigens nicht vergessen, dass man um die zehn Stunden braucht, um ein Promille Alkohol wieder abzubauen. Im Zweifelsfall gilt also auch am Morgen danach: Auto stehen lassen!

Weiterlesen...

Winter Ade – Salzkruste geh

Winter Ade - Salzkruste geh

Schnell mal mit dem Auto durch die Waschstraße – und der Schmutz ist Geschichte! Das denken sich viele Fahrer. Doch Vorsicht, wenn man bei niedrigen Temperaturen durch die Waschstraße fährt: Um das Fahrzeug vor Kratzern zu schützen, sollte es vorab von Eis und Schmutzresten befreit werden. „Salzkristalle und Splitt können in Kombination mit Bürsten und Textillappen wie Schmirgelpapier wirken und Lack bzw. Scheiben beschädigen“, sagt Kfz-Versicherungsexperte Frank Bärnhof von CosmosDirekt.
Dabei muss eine gute Wäsche nicht einmal viel Geld kosten, betonen z. B. Experten des ADAC: „Teuer ist nicht besser: Auch die einfachen Programme machen ein Auto sauber und reichen daher meistens aus.“ Allerdings müsse das Auto neben der „Vorabdusche“ weiter vorbereitet werden. Antenne ggf. abschrauben oder einfahren, Fenster schließen und die Scheibenwischer ausmachen, auch an den Regensensor denken und Hinweise an den Waschanlagen beachten!
Bei Frost die Wagenwäsche besser verschieben. Denn bei Minusgraden frieren nasse Schlösser, Fenster, Türen und Scheibenwischer rasch ein, Gummidichtungen können „festkleben“ und reißen, und auf dem nassen Auto kann sich Eis bilden. Wer dennoch in die Waschstraße fährt, sollte darauf achten, dass das Auto nach der Wäsche komplett abtrocknet, und außerdem die Türdichtungen mit Tüchern abwischen. Zur Reinigung des Fahrzeugs gehört es ebenfalls, die Innenseiten der Scheiben zu putzen, um den durch Heizungsluft und Feuchtigkeit entstandenen winterlichen Schmutzfilm zu entfernen. Außerdem sollte auf der Fahrt nach dem Waschen kräftig gelüftet werden, damit das Glas von innen nicht so schnell wieder beschlägt oder vereist. Nach der Wäsche zudem unbedingt eine Bremsprobe machen:
Einfach auf gerader Strecke – ohne den nachfolgenden Verkehr zu gefährden! – die Bremse betätigen, damit sich daran kein Eis ablagert.
Weitere Informationen unter: www.cosmosdirekt.de und presse.adac.de

Weiterlesen...