Die Innovation: Theorieunterricht teilen

Bringen Sie Ihr Fahrschul-Team auf Kurs

In Zeiten von Abstands-Gebot und Distanzunterricht fällt es besonders auf, dass die Menschen eigentlich von Grund auf soziale Wesen sind. Wesen, die sich durch eine Gemeinschaft persönlicher Unterschiede auszeichnen – und den größten gemeinsamen Gewinn erzielen, wenn sie ihre Energien bündeln statt voneinander getrennt vor sich hin zu wursteln. Das gilt insbesondere für den Bildungs- und Ausbildungsbereich, in Schulen und Berufsschulen ebenso wie in Fahrschulen. Wir unterstützen Sie dabei.

Weiterlesen...

B197-Schulung jetzt starten!

Schalt-Fahrten im Vorgriff: Schulung jetzt starten – mit dem Datum noch warten

Wie schon häufiger in der Vergangenheit ist auch diese Änderung im Straßenverkehrsrecht nicht als Aprilscherz gemeint: Zum 1.4.2021 tritt die neue Automatik-Regelung mit der Schlüsselzahl B197 in Kraft, die trotz Automatik-Prüfung zu einer Fahrerlaubnis ohne Automatik-Beschränkung führt.

Weiterlesen...

Das ist neu im Jahr 2021

Neben allem Ungewohnten bringt dieser Jahreswechsel auch (darin liegt in diesem Jahr beinah etwas Tröstliches) die gefühlt „üblichen“ Neujahrsänderungen mit sich, z. B. Preissteigerungen in den elementaren Bereichen Müllabfuhr und Wasserversorgung sowie beim Autofahren, Tanken und Heizen – und die Rückkehr zu den alten Mehrwertsteuersätzen.

Für Fahrschüler und Ihre Ausbildungsinstitute, die Fahrschulen, treten zu diesem Jahreswechsel außerdem rechtliche Änderungen in Kraft, die deutliche Auswirkungen auf Ausbildung und Fahrprüfung haben: Sämtliche Fahrschüler müssen ab sofort eine „Optimierte praktische Fahrerlaubnisprüfung“ (OPFEP) ablegen. Die praktische Führerscheinprüfung findet nach einheitlichen Kriterien statt, die im Fahraufgabenkatalog festgelegt sind. Jede Prüfung wird vom Prüfer in einem elektronischen Prüfprotokoll festgehalten und nach der Fahrt mit dem Bewerber besprochen. Die Änderung soll für mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Prüfungsergebnisse sorgen. Erweiterte Fahrzeit und die Leistungsrückmeldung mit Empfehlungen des Prüfers zum weiteren Fahrkompetenzerwerb verlängern die praktischen Prüfungen im Vergleich zu vorher um jeweils ca. 10 Minuten.

Weiterlesen...

WAHRNEHMEN – ERKENNEN – VERMEIDEN

Bevor aus Fahranfängern kompetente Fahrer werden, muss der Grundstein für eine bewusstere Wahrnehmung der Verkehrssituationen gelegt werden – und für Strategien, mit den daraus resultierenden Gefahren richtig umzugehen. Dazu müssen wir uns klar machen, wie Menschen wahrnehmen und auf welcher Grundlage sie ihre Entscheidungen treffen.

Diplom-Psychologe Dr. Jan Genschow und Prof. Dr. Dietmar Sturzbecher, u.a. Direktor des Instituts für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam (IFK e. V.), geben in diesem Grundlagenwerk für die Fahrlehrerausbildung einen Einblick in die Prozesse menschlicher Wahrnehmung und ihre Grenzen in Bezug auf den Straßenverkehr. Unter dem Titel Verkehrswahrnehmung und Gefahrenvermeidung beschreiben die Autoren, wie Fahranfänger auf den Weg gebracht werden können, alle wichtigen Elemente einer Verkehrssituation zu berücksichtigen, ihren weiteren Verlauf „vorherzusehen“ und das eigene Fahrverhalten entsprechend anzupassen. Letztendlich, um so Gefahren für sich und andere zu vermeiden.

Gemeinsam haben die beiden Autoren unter anderem im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) den Innovationsbericht zum Fahrerlaubnisprüfungssystem verfasst, der sich vornehmlich mit den Grundlagen und Umsetzungsmöglichkeiten der Verkehrswahrnehmung und Gefahrenvermeidung in der Fahranfängervorbereitung auseinandersetzt. In ihrer Analyse verschiedener Ausbildungskonzepte zur Schulung von Verkehrswahrnehmung und Gefahrenvermeidung kommen sie zu dem Schluss, dass Fahrschüler mithilfe verkehrspädagogisch anspruchsvoller Ausbildungsmaterialien durchaus auf die Bewältigung von Anforderungen im Bereich der Verkehrswahrnehmung und Gefahrenvermeidung vorbereitet werden können, bevor sie im realen Straßenverkehr Fahrerfahrungen sammeln (müssen).

Der Band „Verkehrsverhaltenslehre Teil 3“ erscheint in der DEGENER FAHRLEHRER-BIBLIOTHEK – ein substanzielles Nachschlagewerk zur Vorbereitung auf die Fahrlehrerprüfung und eine wertvolle Unterstützung im Berufsalltag.

Weiterlesen...

Rechtliche Änderungen zum 1. Januar 2021

Ein schwieriges Jahr mit komplizierten Sonderregelungen macht langsam Platz für einen Neuanfang – und auch das kommende Jahr bringt einige rechtliche Änderungen und Neuerungen mit sich, die sich auf Ihren Fahrschulbetrieb und die Verwaltung desselben auswirken. Wir haben softwareseitig alles für Sie vorbereitet und bringen Sie mit dem Update auf Version 20.6 des DEGENER FAHRSCHULOFFICE 360° sicher in das Jahr 2021. Außerdem haben wir mit diesem Update eine Vielzahl von Features umgesetzt, die Ihnen die tägliche Arbeit erleichtern.

Änderungen zum 1. Januar 2021

Ende der befristeten Umsatzsteuersenkung

Aufgrund des zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes vom 19.6.2020 werden die Umsatz-steuersätze – nach der befristeten Umsatzsteuersenkung während des 2. Halbjahres 2020 – ab dem 01.01.2021 wieder auf 19 % (Regelsteuersatz) und 7 % (ermäßigter Steuersatz) angehoben.Über die Einstellungen können / müssen Sie die befristete Um-satzsteuersenkung zum 01.01.2021 beenden.

Weiterlesen...

Praxisnah zur Prüfungsreife

Ab Januar 2021 ist es soweit: Das „elektronische Prüfprotokoll“ (ePp) zeigt den Bewerberinnen und Bewerbern im Anschluss an ihre fahrpraktischen Prüfungen detailliert auf, wo ihre Stärken und Schwächen liegen – und was sie z. B. in ihrer Zukunft als Führende von Kraftfahrzeugen noch verbessern können. Oder weshalb sie vielleicht im ersten Anlauf in der Prüfung gescheitert sind.

Die Entwickler von der TÜV | DEKRA arge tp 21 sind überzeugt, dass das elektronische Prüfprotokoll (ePp) durch festgelegte Anforderungsstandards und einheitlich definierte Bewertungskriterien, die in jeder Prüfung anzuwenden sind, einen wichtigen Beitrag leistet zur  Sicherstellung der bundesweit einheitlichen Prüfungsdurchführung. Hinter dem ePp verbirgt sich ein komplexes inhaltlich-methodisches Rückgrat: der Fahraufgabenkatalog. Er beinhaltet die Fahraufgaben („Anforderungsstandards“), die damit geprüften Fahrkompetenzbereiche („Beobachtungskategorien“) und Kriterien zur Einschätzung der Fahraufgabenbewältigung („Bewertungskriterien“). Diese Standards sind nicht völlig, aber neu strukturiert und durch die Erkenntnisse wissenschaftlicher Forschung ergänzt worden. Neben den Grundfahraufgaben umfassen sie acht Fahraufgaben: 1. Ein- und Ausfädeln, Fahrstreifenwechsel, 2. Kurve, 3. Vorbeifahren, Überholen, 4. Kreuzung, Einmündung, Einfahren, 5. Kreisverkehr, 6. Schienenverkehr, 7. Haltestelle, Fußgängerüberweg sowie 8. Geradeausfahren.

Weiterlesen...

Automatikregelung: Geht jetzt alles „wie von selbst“?

Der sogenannte „Automatik-Vermerk“, amtlich im Führerschein dokumentiert als Schlüsselzahl 78, war vielen seit langem ein Dorn im Auge: Um die Beschränkung zu vermeiden, bevorzugen Fahrschüler seither die Ausbildung und praktische Fahrerlaubnisprüfung auf einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe, weshalb Fahrzeuge mit Automatikgetriebe in der Fahrschülerausbildung relativ selten sind. Und das, wo gerade Fahrzeuge mit alternativen Antrieben und hochautomatisierten Fahrfunktionen in der Regel mit Automatikgetriebe ausgestattet sind, besonders E-Fahrzeuge. Wenn wir diese in Fahrschulen einsetzen wollen, muss die Prüfung auf Automatik-Fahrzeugen attraktiver werden – und das geht nur ohne Beschränkung.

Die ab April 2021 in Kraft tretende Lösung verspricht genau dies: eine Fahrerschulung während der Ausbildung sorgt dafür, dass die Prüfungsfahrt ruhigen Gewissens auf einem Automatik-Fahrzeug abgelegt werden kann. Ohne Abwürgen des Motors, ohne Anfahrprobleme am Hang – mit der vollen Konzentration auf die Fahraufgaben. Dieter Quentin, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF), ist optimistisch: Im DEGENER Video-Interview erklärt er die Vorzüge nicht nur für die Fahranfänger und ihre künftigen Prüfungsfahrten, sondern auch für diejenigen, die endlich die freie Fahrzeugwahl erlangen wollen. Und für die Fahrschulen, die endlich innovative Technik in Unterricht und Prüfung einsetzen können …

Weiterlesen...

BLACK WEEKEND SALE 2020

BLACK WEEKEND 2020

Warum eigentlich „BLACK FRIDAY“?

Wie alle guten Bräuche und Geschäftsideen kommt auch diese inzwischen weltumspannende Verkaufsaktion aus den Vereinigten Staaten. Selbst wenn der Name für die ältere Generation ein wenig an den berühmten Börsencrash von 1929 erinnert, der als „Schwarzer Freitag“ in die Geschichtsbücher eingegangen ist, hat er damit offenbar gar nichts zu tun: Findige Autoren der „Wikipedia“ zeigen auf, dass der Freitag nur in Europa zum Synonym für das Debakel wurde, in den USA aber zumeist der „Black Thursday“ als Bezeichnung des denkwürdigen Tages verwendet wird. Grund ist die Zeitverschiebung – zum Zeitpunkt des Crashes hatte durch die „Zeitverschiebung in Europa bereits der Freitag begonnen, während auf dem amerikanischen Kontinent der Donnerstag noch nicht zu Ende war. Somit fiel der Börsencrash in Europa auf einen Freitag.“

Der „Verkaufs-Friday“ hat seinen Anlass in einem amerikanischen National-Feiertag: Da „Thanksgiving“ (das nordamerikanische Erntedankfest) immer auf einen Donnerstag fällt, nehmen sich viele Amerikaner den Freitag danach als „Brückentag“ frei. Diese Freizeit nutzt seither der amerikanische Einzelhandel als Beginn der Weihnachts-Einkaufssaison für Rabattaktionen zum Ankurbeln des Konsums. Zunehmend erfolgreich.

Weiterlesen...

OFFIZIELLE FRAGEN – VERBINDLICH UND SOFORT

DEGENER BKF-Trainer: ab sofort mit allen offiziellen DIHK Prüfungsfragen!

Mit dem BKF-Trainer 360° bereiten sich Ihre Teilnehmer selbstverständlich ab sofort mit den Originalfragen auf die IHK-Prüfung vor. Praktisch direkt nach der Freigabe der offiziellen DIHK-Prüfungsfragen durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Ihre Aus- oder Weiterbildungsteilnehmer im Güterkraft- oder im Personenverkehr können als Erste und sofort mit der aktuellsten Prüfungsvorbereitung beginnen. Die Musterlösungen sind von der DEGENER-Fachredaktion in enger Kooperation mit externen Experten ausgearbeitet worden und werden regelmäßig aktualisiert.

AUTOMATISCH AKTUELL

Aktueller Stand – auch ohne Software-Update: Auch Teilnehmer, die bereits mit dem BKF-Trainer üben, erhalten von uns den aktuellsten Stand. Einfach im BKF-Trainer anmelden und sofort mit den neuen offiziellen Fragen inklusive Musterlösungen auf die Prüfung vorbereiten.

Weiterlesen...

Simulator statt „Crash-Kurs“: Besser vorbereitet durch den Winter!

Der neue Winter-Übungsplatz für den DEGENER 360° simdrive

DEGENER Fahrsimulator Winter-ÜbungsplatzDurch die neuen technischen Standards sind sie längst zu brauchbaren Unterstützern in der Fahrausbildung herangewachsen: Simulatoren wie der DEGENER 360° simdrive helfen bei der Überwindung von Hemmschwellen, trainieren den Umgang mit Kupplung und Gangschaltung und bereiten Ihre Fahranfänger gefahrlos auf die ersten echten Begegnungen im Straßenverkehr vor. Der DEGENER Verlag unterstützt Ihr Unternehmen dabei durch die Entwicklung neuer Module, die immer mehr Bereiche der schwierigen Ausbildungsszenarien abdecken.

Neben den bereits etablierten Modulen „Autobahn“ und „Dunkelheit“ bieten wir Ihnen jetzt – passend zur Saison – das Winter-Trainingsmodul für Ihren 360° simdrive an.

Schadenfreies Wintertraining!

In insgesamt sieben Lektionen trainieren Ihre Fahranfänger, wie sich ein Fahrzeug verhält, wenn sich die Fahrbahnoberflächen witterungsbedingt verändern – und wie die damit verbundenen Gefahren jeweils erkennbar sind. Der richtige Umgang mit ungewohntem Fahrverhalten kann für das unversehrte Vorankommen entscheidend sein. Deshalb stehen hier nicht nur die besonderen Gefahren bei Glatteis im Fokus, sondern mehr noch die Methoden, mit denen der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug auch unter widrigen Umständen weitgehend behält.

Weiterlesen...