Vorsicht: Bahnübergang!

Vorsicht: Bahnübergang!

An Bahnübergängen ist immer Vorsicht und kritische Umsicht geboten. © DEGENER

An Bahnübergängen ist immer Vorsicht und kritische
Umsicht geboten. © DEGENER

Züge haben wegen ihrer großen Masse, der Stahlräder und hoher Geschwindigkeiten einen sehr langen Bremsweg. Erkennt der Zugführer eine Gefahr, kann er sein Gefährt nicht einfach abbremsen wie ein Auto, sondern nur eine Bremsung einleiten. Der Vorgang des Anhaltens dauert etwas länger. Selbst wenn es sich um eine Gefahr- oder Vollbremsung handelt, kann er etwa einen Kilometer lang sein: „Bis zu 1000 Meter benötigt etwa ein 100 km/h schneller Reisezug zum Anhalten“, erklärt Sven Rademacher vom DVR.

Daher sei es besonders wichtig, sich Bahnübergängen grundsätzlich mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern und bremsbereit zu sein. „Wenn sich eine Schranke schließt oder bereits unten ist, heißt das in jedem Fall: warten. Auch rotes oder gelbes Licht sowie Blinkleuchten bedeuten: Anhalten! Weiterfahren darf man erst, wenn die Lichter aus sind und – falls vorhanden – die Schranken wieder vollständig geöffnet sind“, so Rademacher. Auch an Übergängen mit Schranken und Signalen sei Vorsicht geboten und ein gesundes Misstrauen angesagt: Technische Defekte oder Fehlbedienung seien zwar extrem selten, könnten aber nie vollständig ausgeschlossen werden. Stehen die Signale auf Durchfahrt und ist auch nach Sichtprüfung alles frei, die Schienen „zügig überqueren, aber stets mit eventuellen Bodenwellen rechnen“, betont der DVR-Experte.

Bahnuebergang_VerkehrszeichenAndreaskreuzBesondere Vorsicht gilt für Bahnübergänge ohne Lichtzeichen und Schranken. Denn schon das Andreaskreuz bedeutet: Schienenfahrzeuge haben Vorrang! Im Zweifel das Fenster öffnen, das Radio leiser drehen, die Ohren spitzen und die Schienen beobachten. Bahnübergänge werden bereits im Vorfeld deutlich angekündigt: Ein dreieckiges Gefahrzeichen, auf dem ein Zug abgebildet ist, weist auf den Bahnübergang hin. Die Entfernung wird durch Warnbaken angegeben: 240 Meter (drei Streifen), 160 Meter (zwei Streifen) und 80 Meter (ein Streifen). Schon ab dem ersten Zeichen bis hinter dem letzten Gleis ist das Überholen grundsätzlich verboten.

Der DVR weist darauf hin, dass das „Missachten eines roten oder gelben Lichtzeichens oder Blinklichts mit einem Bußgeld in Höhe von 240 Euro, 2 Punkten im Fahreignungsregister und 1 Monat Fahrverbot bestraft werden kann. Die Slalomfahrt durch geschlossene Halbschranken kann ein Bußgeld in Höhe von 700 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot zur Folge haben. Im Falle eines Unfalls kann es sogar das Leben kosten. Hinzu kommt, dass ein Fahrer, der sich verbotenerweise durchschlängelt, andere zur Nachahmung seines gefährlichen Verhaltens verleiten kann. Es ist also in jedem Fall besser, zu warten.“

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Geschwindigkeitsbeschränkung und Gefahrstelle

Geschwindigkeitsbeschränkung und Gefahrstelle

DEGENERZulässige Höchstgeschwindigkeit für die Gefällestrecke von 500 m Länge. © DEGENER

Zulässige Höchstgeschwindigkeit für die Gefällestrecke von 500 m Länge. © DEGENER

Für gewöhnlich gelten Geschwindigkeitsbeschränkungen so lange, bis sie wieder aufgehoben werden. Entweder werden sie „überstimmt“, also durch eine neue Geschwindigkeitsbeschränkung ersetzt, oder sie werden ganz aufgehoben. Dann aber gelten die Standardvorschriften zur Geschwindigkeit nach § 3 der Straßenverkehrsordnung (StVO).

Sie können aber auch mit einem Zusatzzeichen versehen sein, das die Länge der Strecke anzeigt, für die das Zeichen gilt, oder mit einem Gefahrzeichen, das z. B. die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf den Bereich der Gefahrstelle beschränkt (siehe Bild).

Darauf berief sich auch ein Autofahrer vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf, der mit seinem Pkw auf der BAB 40 in Fahrtrichtung Dortmund die dort zulässige Höchstgeschwindigkeit um 32 km/h überschritten hatte. Nach seiner Darstellung habe er erst beschleunigt, nachdem er die Zeichen „Gefahrstelle Kurve“ und zulässige Höchstgeschwindigkeit „80“ passiert hatte.

Das Gericht konnte allerdings nachweisen, dass er eine elektronische Verkehrsbeeinflussungsanlage im weiteren Verlauf der Strecke ignoriert hatte – und diese habe laut Schaltprotokoll „zur Tatzeit für sämtliche Fahrstreifen das Verbotszeichen 274 (Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h) geschaltet, ferner das Verbotszeichen 277 (Überholverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 t)“ (Oberlandesgericht Düsseldorf, IV2 RBs 140/16).

So hat der Fahrer zwar in Sachen Gefahrstelle und daran gebundener Geschwindigkeitsbeschränkung recht behalten, nicht aber in Sachen Geschwindigkeitsübertretung. Denn die hatte offenbar mit den fest installierten Zeichen nichts zu tun: „Maßgeblich für die zulässige Höchstgeschwindigkeit an der Messstelle (80 km/h) war die im Streckenverlauf davor letzte Beschilderung, hier also die Beschilderung an der Verkehrsbeeinflussungsanlage.“ Es kommt also immer darauf an, was als nächstes kommt …

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Auch bei Hitzestress – kühlen Kopf bewahren!

Auch bei Hitzestress - kühlen Kopf bewahren!

Erste Hilfe bei Motorradunfall. © DEGENER

Erste Hilfe bei Motorradunfall. © DEGENER

Ist ein Motorradfahrer verunglückt, so herrscht oft Unsicherheit darüber, wie mit einem bewusstlosen oder bewusstseinsgetrübten Motorradfahrer umgegangen wird. Die Kardinalfrage lautet: Soll der Helm abgenommen werden oder nicht?

Obwohl sich die Experten längst einig sind, dass der Helm abzunehmen ist, sind viele Verkehrsteilnehmer unsicher. Denn die Gefahr, bei Bewusstlosigkeit im Helm zu ersticken, ist für den Verletzten weitaus größer, als das Verletzungsrisiko beim Abnehmen des Helms! „Trotzdem sollte der Helm natürlich immer mit größter Vorsicht abgenommen werden, um Halswirbelverletzungen zu vermeiden“, rät das Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Auch Klapphelme müssen immer abgenommen werden, um eventuell eine Atemspende durchzuführen und um den Verletzten in die stabile Seitenlage zu bringen. Angst vor Folgen bei falscher Hilfeleistung muss kein Helfer haben: Auch wenn es trotz Hilfsmaßnahmen zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes oder gar zum Tod kommt, sind die Handlungen des Ersthelfers nicht strafbar. „Das gleiche gilt, wenn der Verletzte durch die Soforthilfe weitere Körperschäden erleidet, wie etwa gebrochene Rippen durch eine Herzmassage“, erklärt der Versicherer CosmosDirekt. Vom ifz entwickelte Helmaufkleber zeigen Ersthelfern, wie der Motorradhelm schnell und sicher zu öffnen ist.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre „Das kleine Erste-Hilfe-Einmaleins“ bei IFZ und CosmosDirekt.

AnK (Redaktion)

Weiterlesen...

Kleine Hänger – unterschätzte Gefahr

Kleine Hänger – unterschätzte Gefahr

Vorsicht mit kleinen Anhängern. © ACE

Vorsicht mit kleinen Anhängern. © ACE

Überladung, unzureichende Sicherung, alte Reifen, überhöhte Geschwindigkeit und mangelnde Erfahrung – Gefahrenpotenziale, die sich vermeiden lassen! Bevor es mit dem Transport losgeht, raten z. B. die DEKRA-Experten dazu, eine Abfahrtkontrolle durchzuführen, mit der Fahrschüler mit einer Klasse B96- oder BE-Ausbildung dank der Praxisübungen besser vertraut sein dürfen.

„Neben dem festen Sitz der Anhängerdeichsel und der Kabelverbindung für die Elektrik ist zu kontrollieren, ob die Blinker, Brems- und Rücklichter funktionieren und der Reifendruck für die vorgesehene Last ausreicht.“ Zudem fällt regelmäßig auf, dass die Anhänger mit zu alten und rissigen Reifen unterwegs sind. Sind diese älter als sechs Jahre, sollten sie genau untersucht und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Auch wenn die Profiltiefe ausreichend ist. Das Tempo für das Fahren mit Anhänger ist auf 80 km/h beschränkt. Nur mit einer speziellen Zulassung sind auf der Autobahn 100 km/h erlaubt. Nicht vergessen: Um die Ladung richtig zu sichern, sind gegebenenfalls Spanngurte, Netze oder andere Hilfsmittel nötig. Unerfahrenen Fahrern empfiehlt die DEKRA eine Übungseinheit auf einem geeigneten, wenig befahrenen Parkplatz einzulegen. Bevor sie sich in den Verkehr stürzen: Dort können sie das ungewohnte Rückwärtsfahren und Rangieren mit dem Gespann üben.

AnK (Redaktion)

Weiterlesen...

Volle Fahrt mit Bollerwagen

Volle Fahrt mit Bollerwagen

Fahrradfahren unter Alkoholeinfluss kann schwere Folgen haben. © ACE

Fahrradfahren unter Alkoholeinfluss kann schwere Folgen haben. © ACE

Vor allem bei gutem Wetter wird der Vatertag gerne dazu genutzt, einen Ausflug zu machen. Ob mit Bollerwagen und Bier oder mit dem Motorrad. Es herrscht ein reger Mischverkehr. Deshalb sollten alle Verkehrsteilnehmer achtsam sein.

Nicht nur Alkoholfahrten sorgen für Unfälle. Es kommt auch vermehrt zu Motorradunfällen. Denn auch die Biker nutzen den Tag für Ausfahrten in der Gruppe. Ursache für Unfälle ist meist überhöhte Geschwindigkeit. Generell gilt es, vorsichtig zu sein und mit Motorrädern zu rechnen. Dazu kommen Fußgänger und Fahrradfahrer, die unter Alkoholeinfluss stehen könnten und sich unvorhersehbar verhalten. „Wer viel trinkt, sollte als Alternative allerdings auch nicht das Fahrrad wählen. Auch alkoholisierte Radfahrer gefährden ihre eigene Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer“, warnt die UDV. Zudem riskieren sie ihren Führerschein, wenn sie alkoholisiert fahren! Wer nicht auf Alkohol verzichten will, sollte deshalb per Taxi, Bus oder Bahn fahren. Auch am Tag danach gilt Zurückhaltung. Restalkoholwerte werden oft unterschätzt. Bei Unsicherheit sollte das Fahrzeug am nächsten Tag lieber in der Garage bleiben.

Weitere Infos hier.

AnK (Redaktion)

Weiterlesen...

Begleitetes Fahren ab 17 – sicher Fahren und bei der Kfz-Versicherung sparen!

Begleitetes Fahren ab 17 – sicher Fahren und bei der Kfz-Versicherung sparen!

Seit 2011 dürfen 17-Jährige nach bestandener Fahrprüfung, bis zu ihrem 18. Geburtstag in Begleitung Auto fahren. Der Erfolg zeigt sich deutlich in der Unfallbilanz der Fahranfänger. Die Vorteile des BF17 sind unter anderem, dass die Fahranfänger sich durch die Anwesenheit einer Begleitperson sicherer fühlen. Damit sinkt der Stresspegel und schwierige Situationen können ruhiger gemeistert werden. Die Fahrer haben die Möglichkeit, Fahrkenntnisse in verschiedenen Situationen zu erlangen – von der Fahrt im Schnee bis zum Starkregen auf der Autobahn. So sammeln sie Erfahrung und sind auch später ohne Begleitung sicherer. Wenn die Fahrprüfung kurz vor dem 17. Geburtstag abgelegt wird, kollidiert sie nicht mit dem Abi-Lernstress in der Schule und es bleibt mehr Zeit für die Fahrstunden und für die Prüfungsvorbereitung.

Alle wichtigen Informationen für die gesamte Begleitphase finden Sie im DEGENER Heft: „Begleitet Fahren mit 17“, dem Handbuch für Fahrer und Begleiter. Mit nützlichen Tipps und Praxishilfen. Dazu gut in Kombination verwendbar, das Lehrmodul in SCAN & TEACH 360° „BF17“. Dieses enthält unter anderem eine Präsentation für einen Info-Abend, alle rechtlichen Bestimmungen, Infos zu der Versicherung und Tipps zur Stressvorsorge. Gut informiert für einen erfolgreichen Start in der Fahrschule und für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Infos unter: www.bf17.de

AnK (Redaktion)

Weiterlesen...

Abgehoben – kleiner Flieger, große Gefahr

Abgehoben - kleiner Flieger, große Gefahr

Der Einsatz von Drohnen bietet viele Möglichkeiten und wird für Hobbypiloten immer beliebter. Vor allem kleine Drohnen, die keine besondere Qualifikation erfordern. Eine Versuchsreihe der DEKRA mit Drohnen unter zwei Kilo zeigt aber, wie gefährlich die ungeschulte Steuerung dieser kleinen Flieger ist. „Beim Anprall einer 1,3-Kilogramm-Drohne gegen einen Fußgänger-Kinder-Dummy brach ein Propellerblatt aus Karbon und hinterließ eine tiefe Schnittwunde an der Hand des Dummys.“ Auch schon die kleinen Geräte sind mit einem starken Motor und Propellerblättern aus Karbon oder Kunststoff ausgestattet und können schwere Verletzungen hervorrufen. Eine 1,8 Kilogramm schwere Drohne geriet bei dem Test völlig außer Kontrolle nach der Kollision mit einem Pkw. „Das Flugobjekt krachte gegen die Windschutzscheibe, stieg danach in beschädigtem Zustand unkontrolliert auf 40 bis 50 Meter Höhe und war nicht mehr steuerbar.“ Das Flugmodell stürzte senkrecht zu Boden. Hätten sich dort Menschen aufgehalten, so hätten diese schwer verletzt werden können.
Deshalb empfehlen die Spezialisten der DEKRA nicht nur den Versicherungsschutz zu prüfen und sich an die rechtlichen Vorschriften zu halten. Betreiber von Drohnen sind verpflichtet eine spezielle Luftfahrzeug-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Daneben sollten verantwortungsvolle Betreiber angesichts des hohen Risikopotenzials auch an einer qualifizierten Schulung teilnehmen und den Befähigungsnachweis erwerben.

Die aktuellen Neuerungen für Drohnenflüge und hilfreiche Informationen: www.bmvi.de und www.dekra.de

AnK (Redaktion)

Weiterlesen...

Zur Sicherheit: Kein Tuning ohne Sachverstand

Zur Sicherheit: Kein Tuning ohne Sachverstand

Polizeifahrzeug, Ford Mustang. © TUNE IT! SAFE!

Polizeifahrzeug, Ford Mustang. © TUNE IT! SAFE!

Die Kampagne „TUNE IT! SAFE!“ steht für seriöses und sicheres Tuning. Mit Partnern wie der Polizei, dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, dem Automobilclub von Deutschland und anderen, klärt die Kampagne über mögliche Gefahren beim Tuning auf. Dabei dient ein getuntes Polizeifahrzeug als leuchtendes Beispiel für dynamischen Fahrspaß und Sicherheit. Denn die sollte immer im Fokus stehen. Leider sind unerlaubte Anbauteile, nicht angepasste Bremsen oder ausufernde Spoiler keine Seltenheit. Bei Schnäppchen im Internet sollten Käufer besonders vorsichtig sein. Sogar wenn diese mit Prüfgutachten angeboten werden, denn auch die sind leider häufig eine Fälschung. Wer an dieser Stelle spart, gefährdet sich und andere! Außerdem kann ein nicht ordnungsgemäßes Tuning teuer werden! Bei fehlenden Eintragungen drohen nicht nur Bußgelder und Punkte in Flensburg, im Schadensfall können Versicherer Regress fordern. „Grundsätzlich muss alles, was Geräusch- und Abgaseigenschaften beeinflusst sowie die Sicherheit gefährden könnte, eingetragen werden“, sagt Steffen Mißbach, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland. Hobbybastler sollten sich vor dem Kauf und Einbau von Autoteilen ausreichend informieren und beraten lassen.

Am besten suchen sie Rat bei den Kfz-Sachverständigen auf den technischen Prüfstellen vor Ort oder über „TUNE IT! SAFE!“

Weitere Informationen auch hier.

AnK (Redaktion)

Weiterlesen...

Motorradausfahrten 2017: Mehr Zeit für die Planung

Motorradausfahrten 2017: Mehr Zeit für die Planung

Die Neuauflage der seit Jahren beliebten Broschüre „Team Touring“ enthält wichtige Infos rund um das Thema Gruppenfahrt und Motorradreisen – von der ersten bis zur letzten Seite. Wer sich über das schlechte Wetter zu Ostern geärgert hat, kann jetzt die Zeit nutzen, die nächsten Fahrten gründlich vorzubereiten.
Bereits zu Beginn der Planung sollten Intention („also, ob die Dynamik beim Motorradfahren oder das Gruppenerlebnis im Vordergrund steht“) und Gruppengröße festgelegt werden („maximal fünf bis sechs Mitglieder aufweisen, um einen Zusammenhalt noch einigermaßen zu gewährleisten“). Und selbstverständlich eine alle Teilnehmer ansprechende Route: „Die Art der Route, die Länge der Einzeletappen und die Länge der Tagesetappe“ sollte vorab innerhalb der Gruppe gemeinsam festgelegt werden. Denn es gibt unterschiedliche Vorlieben: „Manche mögen die flotte Fahrt auf der Autobahn, andere vermeiden diese gänzlich“ und bevorzugen z. B. kurvenreiche Landstraßen. Wie immer man sich entscheide, wichtig sei „zu beachten, dass eine Gruppenfahrt eine höhere Konzentration erfordert bzw. mehr von jedem abverlangt als eine Alleinfahrt.“
Grundsätzlich gilt laut IfZ: „Jeder fährt trotz Teamgeist – unter Beachtung der besprochenen Gruppenregeln und vor allem der Straßenverkehrsordnung – für sich selbst verantwortlich.“ Des Weiteren fassen die Experten die zentralen Punkte so zusammen: Kein Wettbewerb untereinander – keine Überholmanöver in der Gruppe – Abstand halten – größtmögliche Rücksicht untereinander und anderen Straßenverkehrsteilnehmern gegenüber – regelmäßige Pausen.

Ausführliche Anleitungen und weitere wertvolle Tipps von der Touren-Planung bis zur Checkliste auf der letzten Heftseite finden sich in der genannten Broschüre des Instituts für Zweiradsicherheit (IfZ), hier downloaden oder bestellen als PDF-Dokument oder Printversion: https://www.ifz.de/produkt/team-touring/

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...

Niesen macht blind: Tipps zum Weitergeben – nicht nur für Allergiker

Niesen macht blind: Tipps zum Weitergeben – nicht nur für Allergiker

Pollenflug-Infos

Pollenflug-Infos gibt es z. B. im Internet. © wetteronline.de

Wenn‘s im Auto muffig riecht, sollte der Innenraumfilter gewechselt werden. Denn muffige Luft sorgt nicht nur für schlechte Stimmung, sondern auch für offene Fenster – und damit für den freien Pollenflug ins Auto.

Laut TÜV SÜD-Experte Eberhard Lang ist der Filterwechsel die beste Abwehr vor Allergie-Belastungen und eine Sache von nur etwa einer Viertelstunde: „Wo der Filter sitzt, liest man in der Bedienungsanleitung. Meistens befindet er sich im Fußraum des Beifahrers oder im Motorraum unterhalb der Windschutzscheibe. Um an den Filter zu kommen, muss oft nur eine Verkleidung demontiert werden, die mit Schrauben oder Clips befestigt ist. Der Filter selbst kann dann problemlos herausgenommen und durch den neuen ersetzt werden.“ Aber Achtung: „Manche Filter funktionieren nur in eine Richtung. Bei solchen Modellen auf die Beschriftung achten (AIR FLOW)“, rät der Fachmann und gibt als Faustregel an: „Alle 15000 Kilometer oder einmal jährlich müssen sie ersetzt werden – vorzugsweise beim Start in die Pollen-Saison.“ Außerdem lohne es, über die Filterqualität nachzudenken: „Einfache Pollenfilter nehmen Partikel wie Feinstaub, Pilzsporen, Dieselruß oder Pollen auf und verhindern, dass sie ins Fahrzeug gelangen. Zusätzlichen Schutz bieten mit Aktivkohle beschichtete Kombifilter. Sie filtern zusätzlich unangenehme Gerüche und schädliche Gase, wie Ozon oder Benzol.“

Gegen allergische Reaktionen auf Pollen helfe außerdem umsichtiges Verhalten. So könne ein Teil der Belastung durch die Wahl des Stellplatzes beeinflusst werden, erklärt der Experte: Bäume seien nicht nur Schattenspender, sondern oft auch Ursprung der fliegenden Pollen – und deshalb zu meiden. Ein weiterer Tipp, der auch bei Fahrten im Fahrschulfahrzeug beherzigt werden kann: Wer Mantel oder Jacke im Kofferraum verstaut, kann auf diese einfache Art die vom Spaziergang anhaftenden Pollen in Schach und von Rücksitzbank und Innenraum fernhalten. Für weniger Niesreiz und mehr Sicherheit und Wohlbefinden im Auto sorgt außerdem die regelmäßige Innenreinigung, z. B. mit Staubsauger und Wischtuch …

DiH (Redaktion)

Weiterlesen...